Lage und Namensursprung

Paul Athmann

Die kleine Ortschaft Jeebel liegt im südlichen Bereich der Gemeinde Weyhe. Die Hache bildet die westliche Grenze zu Lahausen.  Im Norden grenzt der Ortsteil an Sudweyhe, im Süden an den Syker Ortsteil Barrien.

Zeichnung: H. Fellermann
Zeichnung: H. Fellermann

Der Ortsstein steht an der Lahauser Straße           

Namensursprung:
Das Wort Jeebel ist evtl. slawischen Ursprungs. Es könnte aber auch abgeleitet sein von 'loh' (wald) in Kombination mit Gebo. Also 'Siedlung beim Wald des Gebo'. 3
Im 13. Jahrhundert heißt es Gebele [Qu:?] Im Jahr 1330 wird Jebele als "zur Voghedy Syke" gehörend genannt  [Qu:?]

 

1356

planen die Bremer im Konflikt mit der Grafschaft Hoya („Hoyaer Fehde), im Jeebel eine Burg zu bauen. Der Plan wird aber verworfen. [Qu:?]

1370

heißt es im Lehensregister der Hoyaer Grafen über einen Hof: "gued dar licht buter der lantwere to weyge by deme Jebulle."  Quelle siehe im folgenden

1507

verkauft Edelherr Rudolf zu Diepholz dem Ratsherrn Rabe einen Hof zu Jeebel, welcher dem Kloster Heiligenrode übergeben wurde. [Qu: HOY UB I, 216-217]

1530 und 1585

thom Jebel