Boxring 46 (noch in Bearbeitung)

Heinz Tödtmann

 

Was wäre eigentlich gewesen, wenn es Anfang der 30er Jahre nicht Boxsportbegeisterte im RbTSV gegeben hätte, die im Verein eine eigene Boxsparte gegründet hätten? Wahrscheinlich hätte es des Boxsport in Kirchweyhe und den Boxring 46 nie gegeben. Daher muss diese für den Verein so wichtige Vorgeschichte mit einbezogen werden.

 

 

Ostern 1933

Die erste Boxveranstaltung der neu gegründeten Sparte Boxen im RbTSV Kirchweyhe findet in Kirchweyhe statt. Im Hauptkampf unterliegt nach 6 Runden Becker, Kirchweyhe (startet für Polizei SV Bremen), gegen Nocinsky (2. Gaumeister). Der Schüler Heusmann, Kirchweyhe, wird Punktsieger über Köttgen (Heros).

 

Mai 1933

der RbTSV hat eine Boxabteilung gegründet. Obmann Jan Werdermann, Sportwart Fritz Röhrbein, Kassen- und Gerätewart Becker. Am 2, Trainingsabend nehmen bereits 23 Aktive teil.

 

20. August 1933

Erste Boxveranstaltung der neu gegründeten Abteilung endet gegen eine Bremer Mannschaft aus den Vereinen "Boxfreunde", "Heros" und "Polizei". Sie Namen einiger Kämpfer seien erwähnt: Wittschen I, Richter (unentschieden). Lange H. unterliegt nach Punkten Gast. W. Gellermann und Köttgen (unentschieden). Wittschen II gegen Piel (unentschieden). Brandt schlägt Behrens in der 2. Runde ko. Clausen schlägt Führer nach Punkten.

 

4./5. O)ktober 1933

Bei der Bezirksvertreterversammlung des Bezirks Münster in Kirchweyhe finden am Ende des offiziellen Programms interessante Boxschaukämpfe der neu gegründeten Boxabteilung statt. 

 

10. Februar 1935

Die Boxer starten in Twistringen und gewinnen gegen eine Mannschaft aus Osnabrück.

 

17. Februar 1935

Boxveranstaltung in Sudweyhe. Scharringhausen und Scheeper machen ihren 25. Kampf, Hausmann und Gellermann ihren 10. Kampf.

 

12. März 1935

Scheeper erreicht gegen den hessischen Gaumeister Gloger, Kassel, ein Unentschieden. 

 

9. Juni 1935

Die Boxer gewinnen einen Vergleichskampf gegen Hameln 19:3.

 

22. September 1935

Die Boxabteilung hält eine Pflichtversammlung ab mit wichtiger Tagesordnung: "Wer unentschuldigt fehlt, wird von der Mitgliederliste gestrichen", heißt es in der Ankündigung, man sieht auch hier "harte Bandagen".

 

19. Januar 1936

In Emden boxen im Endkampf um die Junioren-Bezirksmeisterschaft die beiden Vereinsmitglieder 'W. Gellermann und Fr. Meier. Knapper Punktsieger wird W. Gellermann.

 

10 Februar 1936

Scheeper gegen Roßbach (Reichsmarine) und Clausen gegen Küster (Oldenburg) scheiden nach Punktniederlage bei den Bezirksmeisterschaften aus. 

 

1. März 1936

Die Boxer gewinnen einen Vergleichskampt gegen Emden 7:3. Scheeper und Meier erreichen bei den Hauptkämpfen Punktsiege, Schierenbeck und Gellermann boxen unentschieden.

 

Ostern 1936

Die Boxer gewinnen einen Vergleichskampt gegen Oldenburg 13:9, Schierenbeck bestreitet seinen 25. Kampf, ebenso wie Willi Gellermann, der als Bezirksmeister besonders geehrt wird. Hearmeyer schlägt ten Hoff, Oldenburg, nach Punkten.

 

6. September 1936

Die Boxer gewinnen Rückkampf in Oldenburg.

 

15 Februar 1937

Willi Gellermann wird durch einen K.o.-Sieg über Troschka, Verden, Kreismeister

 

25. April 1937

Ein Boxvergleichskampf mit BC Münster endet unentschieden. 

 

16. Januar 1938

Helmut Lange Punktsieger über Schröder (Heros), Heinz Häfker Punktsieger über Pörschel, Arsten.

 

Anfang März 1938

50. Veranstaltung der Boxer im RBTSV gegen Schwarzweiß Osnabrück in der Aufstellung Hische, Lange, Klein, Scheeper, W. Gellermann, Müller, Schierenbeck und Wansel. Scheeper bestreitet seinen 100., Müller seinen 25. Kampf.

 

29. Januar 1939

Der 25. Kampf von Heinz HIsche bringt seinen 21. Sieg. Clausen I Punktsieger  über Schütte, Sulingen.

 

19. Februar 1939

R. Klein und H. Mühlenbruch werden Bannmeister im Boxen. H. Lange, H. Wetjen und H. Hische bleiben ohne Gegner.

 

5. März 1939

Herbert Wetjen wird 2. Gebietsmeister, Hische, Klein und Lange unterliegen in der Vorschlussrunde und werden 3.

 

14. Mai 1939

Brün Scheeper K.o.-Sieger über Lilienkamp, Delmenhorst. Weitere Ergebnisse der Veranstaltung: Clausen II P.S. über Brandt, Delmenhorst, Clausen I P.S. über Armbruster, Delmenhorst, Klein gegen Seidler, Delmenhorst, unentschieden. 

 

 

 

 

Wir schreiben das Jahr 1946, der Krieg ist gerade einmal vorbei. Vor etwas mehr als einem Jahr sind noch englische Panzer durch die Gemeinde gefahren und haben noch scharf geschossen. Diese Zeit lässt sich einfach umschreiben: Entbehrungen, wohin man sieht, Trümmer, Kohlenklau, Steckrüben, Schwarzmarkt, Tauschhandel, Zigarettenwährung. Der Weser-Kurier berichtet darüber, dass die Bürgerschaft einstimmig und ohne Debatte den Antrag des Senats angenommen hat, den Namen Adlolf Hitler aus der Lister der Ehrenbürger zu streichen, wie die neuen Abgaberegelungen für Brot, Milch und Nährmittel aussehen, wann wieder gegen Typhus geimpft werden soll und dass die Bremer Polizei wieder mit Gummiknüppeln ausgerüstet werden soll.

 

Man muss entweder verrückt oder besessen sein, in dieser Zeit einen Boxverein ins Leben zu rufen. Die Gründer des Boxring 46 waren offensichtlich beides.

 

Vereinsabzeichen 1946 -

Vereinsabzeichen  - 2020


Gewichtsklassen

 

Fliegengewicht

bis 51,0 kg

Bantamgewicht

bis 54,0 kg

Federgewicht

bis 57,0 kg

Leichtgewicht

bis 60,0 kg

Halbweltergewicht

bis 63,5 kg

Weltergewicht

bis 67,0 kg

Halbmittelgewicht

bis 71,0 kg

Mittelgewicht

bis 75,0 kg

Halbschwergewicht

bis 81,0 kg

Schwergewicht

über 81,0 kg

 

 

1946

Am 6. Juli 1946  lädt Karl Schöning aus Dreye 26 Sportbegeisterte im Gasthof Rohlfs in Kirchweyhe ein, um einen neuen Boxverein zu gründen. 

 

Gründungsversammlung am 6. Juli

1. Vorsitzender: Karl Schöning

Schriftführer: Artur Gellermann

Kassenführer: Günter Harthun

Trainer: Hans Oldenburger

Gerätewart: Heinrich Meyer

Jugendwart: Karl Schofeld

 

 

Der Vorschlag von Hans Oldenburger, diesen Verein Boxring 46 zu nennen, wird angenommen. Ein erster Vorstand wird gewählt:

 

In der Zeit der Bezugsscheine und Kleiderkarten ist der Neustart nicht einfach. Es gibt auch  Probleme hinsichtlich der Veranstaltungsorte, jede Veranstaltung muss von der englischen Besatzungsmacht lizensliert werden. Die ersten Veranstaltungen finden in Delmenhorst, Grambke und Oldenburg statt. Das Interesse der einheimischen Bevölkerung ist groß, kann man doch so kurz nach den Entbehrungen des II, Weltkrieges mit Namen wie Gellermann, Clausen I und II, Lange, Scharringhausen I und II, Ratmeyer etc. die ersten Erfolge einer einheimischen Boxstaffel erleben. Als das Jahr zu Ende geht, sind 59 Kämpfe ausgetragen, 31 Siege und 14 Unentschieden.

Eine alte Vorkriegsaufnahme aus dem Jahr 1932: Die Jugendlichen der Boxabteilung des Eisenbahn Turn- und Sportvereins unter Leitung von Karl Schöning
Eine alte Vorkriegsaufnahme aus dem Jahr 1932: Die Jugendlichen der Boxabteilung des Eisenbahn Turn- und Sportvereins unter Leitung von Karl Schöning

1947

 

Am 11. Januar findet eine erste Generalversammlung statt, bei der Heinrich Hilgenberg als Kassenwart und Johann Ahrlich als Gerätewart neu in den Vorstand gewählt werden. Zwischenzeitlich ist in Hemelingen eine Unterabteilung des Vereins gegründet worden. Dies führt mit den Sportlern Brill, Rosewig und Kacksties zu einer wesentlichen Verstärkung des Kaders. Der Boxring 46 geht in diesem Jahr in Dinslaken, Hamborn, Bremerhaven, Sulingen, Delmenhorst, Steyerberg, Osterholz-Scharmbeck und Neubruchhausen an den Start. Im gleichen Zeitrum werden Gäste in Kirchweyhe aus Hamborn, Dinslaken, Bremen und Bremerhaven empfangen. Während sich die Mitgliederzahl inzwischen auf 120 erhöht, ist das Interesse der Jugend noch verhalten, auch wenn zum Aufbau einer „bis dahin wild bestehenden“Jugendabteilung eine Genehmigung der Militärregierung vorliegt.Das Interesse der Mitbürger ist groß. So bringen Kampftage wie gegen den BC Dinslaken oder gegen Schwarz-Weiß Bremerhaven Besucherzahlen von über 1.000 Zuschauern.

1948

Generalversammlung am 6. Juli

 

Die sportlichen Erfolge nehmen zu. Hermann Mühlenbruch wird Gaumeister im Halbschwergewicht und nimmt an den Zonenmeisterschaften in Braunschweig teil, wo er gegen Hoepner, Kiel, nach Punkten unterliegt. Außerdem kann der Boxring einen Bezirksmeister stellen. Das Interesse der Jugend ist nach wie vor verhalten, allerdings gibt es erste Erfolge durch die Schülerabteilung. Bei den Herren bestreiten Heini Clausen den 25., Helmut Lange sogar den 50. Kampf. Eine Herausforderung der besonderen Art stellt die Währungsreform dar. Mit viel Geschick und Kreativität kann der Verein auch diese Klippe nehmen.

 

Hermann Mühlenbruch: Gaumeister - Halbschwer

25. Kampf: Heini Clausen

50. Kampf: Helmut Lange

 

1949

Generalversammlung am 6. Juli

 

Oldenburger gibt aus gesundheitlichen Gründen sein Traineramt ab. Künftiger Trainer ist Helmut Clausen. Als Kassenwart wird Werner Backhaus neu gewählt. Sportlich geht es weiter bergauf: Hans Oldenburger jun. wird Bezirksmeister im Fliegengewicht, Hermann Mühlenbruch 2. Gaumeister im Mittelgewicht.  7 Seniorenveranstaltungen werden abgewickelt, inzwischen wieder mit H. Oldenburger als Trainer. Kassenwart Backhaus entwickelt ein neues Vereinsabzeichen. Syke ist mittlerweile der 2. Veranstaltungsort des Boxrings 46. Das Training der Senioren übernimmt wieder Sportskamerad Oldenburger. Die Staffel kämpft in Bremen, Oldenburg, Osterholz-Scharmbeck, Wilhelmshaven und Bassum. Heimkämpfe gegen Dinslaken, Oldenburg, Wilhelmshaven und Bremen.

 

Hermann Mühlenbruch: 2. Gaumeister - Mittel

 

25 Kämpfe: Hermann Mühlenbruch

50 Kämpfe: Robert Klein

 

Auf der Fahrt nach Wilhelms-haven

1950

1. Vorsitzender:           Hans Oldenburger

Schriftführer:               H. Schmidt

Kassenführer:             Heinrich Helms

Trainer:                       Hans Oldenburger

Jugendtrainer:            Oldenburger jun.

 

Infolge atmosphärischer Störungen zwischen einzelnen Vereinsmitgliedern kommt es zu einer Veränderung im Vorstand: Vorsitzender Hans Oldenburger, Schriftrwart H. Schmidt, Kassenwart Heinrich Helms.

Die Funktion des Trainers übernimmt ebenfalls wieder H. Oldenburger, während Oldenburger jun. das Training der Schülerabteilung übernimmt. Sportlich ist man in diesem Jahr wieder sehr erfolgreich: Allein 4 Bezirksmeister stellt der Boxring 46. Robert Klein nimmt als Verbandsmeister sogar an den Deutschen Meisterschaften teil und bringt es hier zum 3. Platz im Halbschwergewicht. Höhepunkt des Jahres ist allerdings der Start einer bayerischen Auswahl-mannschaft in Syke. Beachtliche sportliche Erfolge: allein 4 Bezirksmeister durch den Boxring 46.  Oldenburger jun. verlässt berufsbedingt den Verein und geht zum ASV Freiburg i./Br, 

 

Robert Klein: 3. Platz bei den Deutschen Meister- 

                      schaften im Halbschwergewicht

50 Kämpfe: Clausen I. und Clausen II.

 

25 Kämpfe: Hans Hüneke

 

 

Boxring 46 trifft zum Bayern-Kampftag in Syke ein

 

 

 

 

Mit wechselndem Erfolg kämpft der Boxring in Bremen, Vegesack, Wehrbleck, Dinslaken, Meiderich und Verden. In Kirchweyhe empfängt man Gäste aus Bremerhaven, Osterholz-Scharmbeck und Olden-burg.

Meyer, Mühlenbruch, Clausen II, Plath, v. Salzen weiter: Denker, Klocke, Ribatzki, Hüneke, Oldenburger

Boxring 46 in Meiderich (Ruhrgebiet)

1951

1. Vorsitzender:                     Karl Schöning

2. Vorsitzender:                     Werner Backhaus 

Schriftführer:                          Horst Schmidt

Kassenführer:                        Heinrich Hilgenberg

Trainer:                                  Willi Gellermann

Jugendtrainer:                       Robert Klein

 

In Abänderung der Satzung wird ein 2. Vorsitzender gewählt, der mit der Durchführung der sportlichen Arbeit betraut wird. 

Februar

Staffelkämpfe in Bassum: 16:2 Erfolg, Hier macht Helmut Lange seinen letzten Kampf.

 

März

in Kirchweyhe gegen Hamburger Staffel, ebenfalls erfolgreich. Hier macht Robert Klein seinen letzten Kampf.

 

April

erste Niederlage gegen Bad Oeynhausen

 

Mai

Kampf gegen den Poi,S.V in Hemelingen

 

Juni

Kampf gegen Bielefeld in Bielefeld

Veranstaltung in Syke: Hier stehen sich im Hauptkampf der deutsche Polizeimeister Jürgens und Mühlenbruch gegenüber

 

Juli 

Gleich zwei Veranstaltungen: in Thedinghausen und in Hameln

 

August

der SV Bad Oeynhausen ist in Kirchweyhe zu Gast und muss diesmal die Segel streichen. Eine Woche später 2 auswärtige Starts in ´Wilhelmshaven gegen den dortigen B.S.C. (mit Sieg des Boxrings 46) und in Barsinghausen/Deister.

 

September

in Syke gegen Delmenhorst

 

Oktober

allein 3 auswärtige Starts: in Heiligenroden gegen Heros/ATSB, in Hannover-Misburg und in Münster in der Münsterlandhalle. 

 

November

gegen die Stadtmannschaft Bielefeld in Kirchweyhe (wohl die schönste Veranstaltung des Jahres)

 

Dezember

in Syke gegen den P.S.V. Osnabrück

 

Johann Denker: Bezirksmeister im Halbweltergewicht

 

50 Kämpfe: Karl Ribatzki

50 Kämpfe: Walter Meyer (auf dem unteren Bild in     

                    Zivil)

50 Kämpfe: Albert Klocke

25 Kämpfe: Wieltsch

Mühlenbruch, Clausen II, Meier, Denker, Pöllack, Ribatzki, Hüneke, Sopora, König, Wieltsch - 24. Feb, in Bassum
Mühlenbruch, Clausen II, Meier, Denker, Pöllack, Ribatzki, Hüneke, Sopora, König, Wieltsch - 24. Feb, in Bassum

1952

Generalversammlung am 6. Juli

1. Vorsitzender:                 Werner Backhaus

2. Vorsitzender:                 Karl Schöning

Schriftführer:                     Horst Schmidt

Kassenführer:                   Heinrich Hilgenberg

Trainer:                             Willi Gellermann

Jugendtrainer:                  Johann Scharringhausen

 

13. Januar

1. internationaler Kampftag des Boxrings 46 gegen eine holländische Auswahlstaffel in Kirchweyhe vor über 1.000 Zuschauern. Dabei stehen 2 holländische Landesmeister im Ring: im Halbwelter Corman und im Welter Homan.

 

Bezirksmeisterschaft: im Endkampf stehen sich im Leichtgewicht Karl Ribatzki und Hans Hüneke gegenüber mit Punktsieg für Hüneke und damit Bezirksmeister

 

Karfreitag

Der VFL Nordenham ist eingeladen nach Syke, im gleichen Monat Ruckkampf in Nordenham: 2 Siege für den Boxring 46.

 

Mai 

in Kirchweyhe gegen den BC 23 Münster, trotz 4 Bezirksmeister haushoher Punktsieg für die Münsteraner, trotzdem wohl die bis dahin schönste Veranstaltung.

 

Pfingstsonnabend

Boxring zu Gast beim TSC Winsen/Luhe: Punktsieg

 

Juni

Fahrt noch Northeim, eine 69köpfige Expedition an den Harzrand, eine Woche später Sulingen, beide Kämpfe siegreich für den Boxring 46. Am 29. Juni Rückkampf gegen den PolSV Blauweiß Osnabrück endet bei drückender Sommerhitze unentschieden.

Der Trainer der Olympiastaffel für Helsinki,, Karl Hess, macht einen 3tägigen Lehrgang beim Boxring und gibt wertvolle Anregungen. Hans Oldlenburger erhält Karte von der XV. Olympiade mit Unterschriften der Olympia-Teilnehmer; Betreuer Feldhus, Sanger, Hess und Teilnehmer: Edgar Basel, Schidan, Roth, Wohlers, Schillig, Heidemann, Schöppner, Wemhöner, Kistner, Gorgas

 

Juli 

der Verein schickt Sopora, Schiege, Menzel, Polley, Wieltsch und Niemietz in das Verbandsferienlager nach Cuxhaven. Kampf gegen den VfB Oldenburg mit einem knappen Sieg für den Boxring. Danach Start beim BSK 27 Ahlen: Ergebnis unentschieden.

 

Rückkampf in der VfB Kampfbahn in Oldenburg-Donnerschweer mit 10:6 Pkt. für den Gastgeber

 

Kampf gegen die Jade-BR Staffel im Wilhemshavener Ring mit 9:7 für den Boxring. Noch im gleichen Monat Kampf zwischen den beiden kampfstärksten Staffeln des Bremer Bezirks in Kirchweyhe mit 8:6 für den Boxring.

 

Am 19. November Jugendveranstaltung bei Rohlfs, bei der nur Anfänger im Ring stehen,

Kampftag gegen SV Oeynhausen in Kirchweyhe
Kampftag gegen SV Oeynhausen in Kirchweyhe

Hans Hüneke: Bezirksmeister im Leichtgewicht

Helmut Clausen: 2. Verbandsmeister - Halbmittel

und Verleihung der Goldenen Vereinsnadel für 100 Kämpfe

Der "Hamburger Sport! meldet
Der "Hamburger Sport! meldet
Clausen II, Mühlenbruch, Teichmeyer, Clausen I, Sopora I, Ribatzki, Wagenknecht, Hüneke
Clausen II, Mühlenbruch, Teichmeyer, Clausen I, Sopora I, Ribatzki, Wagenknecht, Hüneke
Heinkens, May, Heininga, Corman, Wiersma, Homan, v.d. Veen, Bieuwzwaag
Heinkens, May, Heininga, Corman, Wiersma, Homan, v.d. Veen, Bieuwzwaag

Clausen II im Kampf mit dem Districtsmeister Nieuwzwaag

Die Aktiven vor dem Bus der Schreiber-Reederei , der die 69 Personen starke Expedition am 14. Juni bei gutem Wetter nach Northeim brachte.

Kleine Bierrunde nach der Veranstaltung in Northeim.

Die Boxring-Staffel im Osnabrücker Ring am 29. Juni
Die Boxring-Staffel im Osnabrücker Ring am 29. Juni
Rückfahrt von Osnabrück
Rückfahrt von Osnabrück
der VfB OIldenburg unterlag gegen diese Staffel in Kirchweyhe knapp  mit 79 Pkt.
der VfB OIldenburg unterlag gegen diese Staffel in Kirchweyhe knapp mit 79 Pkt.
Verbandsjugendlager in cuxhaven: 18.-24. Juli / Kirchweyher Teilnehmer mit x bezeichnet
Verbandsjugendlager in cuxhaven: 18.-24. Juli / Kirchweyher Teilnehmer mit x bezeichnet
Unsere Staffel in der VfB Kampfbahn  in Oldenburg-Donnerschweer/Dieser Rückkampf sah unsere Gastgeber mit 10:6 in Front
Unsere Staffel in der VfB Kampfbahn in Oldenburg-Donnerschweer/Dieser Rückkampf sah unsere Gastgeber mit 10:6 in Front

Halbweltergewicht: Niedersachsenmeister Helmschrodt gegen Sopora I

Sterbies (Delmenhorst) als Verstärkung  des PSV im Kampf gegen Clausen II

Die Beteiligten am Straßenbahn-depot in Sebaldsbrück

Kohlessen im Behrens-Hof

Der DABV-Trainer inmitten einer Schar Jugendlicherf des Boxrings 46
Der DABV-Trainer inmitten einer Schar Jugendlicherf des Boxrings 46
- und zwei Stunden darauf nach dem Seniorentrainung
- und zwei Stunden darauf nach dem Seniorentrainung

1953

1. Vorsitzender: W. Backhaus

2. Vorsitzender: K. Schöning

Geschäftsführer: H. Schmidt

Kassenführer: H. Hilgenberg

Trainer: W. Gellermann

Jugendtrainer: W. Gansor

 

Rückkampf gegen den PolSV in Minden, die sich trotz Verstärkung durch Oeynhauser  und Herforder Kämpfer mit einem Unentschieden begnügen müssen. 

 

14. März

in Syke gegen den BC Wiking Bremervörde, Boxring 46 gewinnt mit 10:2 Pkt.

 

Karfreitung

die Generalprobe für die Bezirksmeisterschaften gegen den Jade-Boxring 35 Wilhelmhaven gelingt: 13:3 Sieg

 

Generalversammlung

21. Februar

1. Vorsitzender

W. Backhaus

2. Vorsitzender

K. Schöning

Geschäftsführer

H. Schmidt

Kassenführer

H. Hilgenberg

Trainer

W. Gellermann

Jugendtrainer

W. Gansor

 

 

 

 

 

Die Presse berichtet:

Konditionsstarke DDR-Boxer im Kirchweyher Ring

 

Der Rohlfsche Saal wies, bedingt durch das sommerliche Wetter, einige Lücken auf, als sich am Sonntag die Betriebssportgemeinschaft Empor Mitte Stendal dem Kirchweyher Boxpublikum im Klubkampf gegen den einheimischen Boxring 46 vorstellte.

Trotz der ungewöhnlich hohen Gesamtniederlage  von 4:14 Pkt., die der Boxring diesmal hinnehmen musste, bleibt die Tatsache bestehen, dass dieser Klubkampf in sportlicher Beziehung ein voller Erfolg war.

Die Gäste hatten sich wesentlich durch Magdeburger und Schönebecker Kämpfer verstärkt, sodass die Frage akut wird, ob es ratsam erscheint, in Zukunft Staffeln aus der DDR zu verpflichten, wenn diese nicht von vorherein die Garantie geben können, dass sie mit einer reinen Klubmannschaft an den Start gehen.

Nach dem Austausch von Erinnerungsgeschenken kamen unter der umsichtigen Leitung des Ringrichters Henze (Heros) folgende Begegnungen zur Durchführung: Einleitungskämpfe: Schiege und Ohmann (beide 46) Puktsieger über Gerken und Kay (beide Heros Bremen) im Schüler Papier bzw. Jugend Papier. Unentschieden trennten sich Keil und Schindler (beide BR46). Im ersten Klubkampf im Jugend Papier A unterlag Konrad (46) nach flottem Kampfverlauf dem erfahreneren Weissenberg (Stendal)  n. Pkt. Kohlschmidt (Schönebeck) Dritter bei den DDR Meisterschaften 53 konnte den Kirchweyher Youngster Engelmann klar nach Punkten schlagen. Ebenfalls im Halbwelter war der 46er Sopora dem Stendaler Müller, einem der besten Kämpfer der Gäste, nicht gewachsen und gab den Kampf nach 3 Niederschlägen in der zweiten Runde auf. Einen guten Eindruck hinterließ der 2. DDR Schwergewichtsmeister Schaper (Stendal) gegen den der Kirchweyher Boxsenior Meyer keine Chance hatte. Meyer musste den Kampf aufgrund einer Verletzung in der 2. Runde aufgeben. Im Junioren Leichtgewicht schienen Jordan (Stendal) und Wieltsch (46) ein Abkommen getroffen zu haben, dass sich jedoch in zwei bewegte Runden verwandelte, nachdem beide Ecken eingegriffen hatten. Nach wechselnden Vorteilen wurden beide mit dem errrechneten Unentschieden gerecht bedient. Grothe (Stendal), ebenfalls eine der Hauptstützen  seiner Staffel, stand sodann dem Kirchweyher Pollack gegenüber, der sich in seinen Aktionen zu Beginn der ersten Runde überhastete, dabei die Übersicht verlor und klar auf die Verliererstraße geriet. Abbruchsieger in der 2. Runde nach zwei Niederschlägen: Grothe. Im Leichtgewichtskampf zwischen Bremer (Stendal) und Klocke war noch alles drin, als der Kirchweyher bereits Mitte der ersten Runde mit einem Leberhaken getroffen wurde und sich auszählen lassen musste. Zum 2. Mal innerhalb 24 Stunden standen sich Bezirksmeister Pagels ('Stendal) und Hüneke (46) gegenüber. Beide fanden nicht die richtige Einstellung zueinander, worunter das Kampfgeschehen in starkem Maße litt. Wenn der Stendaler am Vorabend mit dem Urteil: Punktsieger Hüneke benachteiligt worden war, so war dieses gleiche Urteil im Wiederholungskampf , in dem Pagels seine Form vom Vortage nicht erreichte, durchaus aufgrund der besseren dritten Runde des Kirchweyher berechtigt.

Im Schlusskampf im Halbmittel standen sich Clausen II und der Magdeburger Kahlow gegenüber, der bereits in der Bassumer Veranstaltung durch seine saubere und faire Kampfesweise die Sympathies des Publikums erwarb. Hierfür erhielt der Gast als besondere Anerkennung eine Erinnerungsplakette des Veranstalters. Der Kampf selbst wurde mit einem dem Kampfverlauf entsprechenden Unentschieden bewertet. Für jeweils 75 Kämpfe wurden die Kirchweyher Hüneke und Klocke von ihrem Verein geehrt. 

1954

Generalversammlung am 6. Juli

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Schriftführer

Kassenführer

Trainer

Gerätewart

Jugendwart

Der Boxring 46 erhält eine Startmöglichkeit in der DDR bei der BSG Lokomotive Potsdam. Auch wenn der Kampf mit 6:10 verloren wird, eine erlebnisreiche Fahrt. 

 

Bereits 5 Tage später gegen den VfL Germania Leer in Ostfriesland

 

23. Mai

Kampftag der Schüler und Jugendlichen in Vegesack mit erfolgreichem Ergebnis

 

27. Juni

Tag der Boxjugend in Bremervörde

 

Clausen II erleidet einen Arbeitsunfall und fällt für mehrere Monate aus. 

 

25. Juli

Ausverkauftes Haus im Vereinslokal

 

1. August

Start der Junioren in Zetel.

 

14. August

Sopora I, Wieltsch I und Clausen I kämpfen für die Bremer Stadtauswahl gegen Bremervörde

 

Senior Manfred Engelmann verlässt den Verein und geht nach Freiburg

 

19. August

Eine Bremer Stadtauswahl, deren Aufstellung beim Boxring liegt, kämpft vor ca. 6.000 Zuschauern auf dem 1. Deutschen Turn- und Sportfest in der Leipziger Alfred-Rosch-Kampfbahn. Vom Boxring nehmen die Juniorewn Dittrich, Kuder I. Knobloch, Polley und die Senioren Wieltsch II, Sopora I, Wieltsch teil. Der Vergleichskampf endet mit einem 9:7 Erfolg für die Gastgeber.

 

 

Generalversammlung

 28. Februar

1. Vorsitzender

 Werner Backhaus

2. Vorsitzender

 Karl Schöning

Schriftführer

 H. Schmidt

Kassenführer

 H. Grabowski

Trainer

 W. Gellermann

 Jugendwart

 W. Gansor

 Kassenprüfer

 M. Engelmann/R. Klein

 

 

 

Hermann Mühlenbruch erhält anlässlich seines letzten Kampfes für den Boxring 46 als Abschiedsgeschenk eine Bronzestatue.

75 Kampfe: Hans Hüneke

75 Kämpfe: Klocke

Die Staffel des Boxrings 46 im Emder Ring im Februar 1954
Die Staffel des Boxrings 46 im Emder Ring im Februar 1954
Die Jugendabteilung kurz vor der Generalversammlung im Februar 1954 mit Jugendwart Gansor
Die Jugendabteilung kurz vor der Generalversammlung im Februar 1954 mit Jugendwart Gansor
Zwei Meister, die gefielen: Halbschwer Schwingel (PSV) links, Mittel Böttcher (08) rechts
Zwei Meister, die gefielen: Halbschwer Schwingel (PSV) links, Mittel Böttcher (08) rechts

1955

Generalversammlung am 6. Juli

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Schriftführer

Kassenführer

Trainer

Gerätewart

Jugendwart

19. März

Niedersachsen-Endrunde in Helmstedt, dabei wird Helmut Clausen 2. Niedersachsenmeister im Halbmittel

Ende März

Der Junioren Mittelgewichtler Sauerhöfen (2. Weser-Ems-Meister der Junioren) kehrt vom BC Verden zum Boxring 46 zurück

Karfreitag

 

 

Generalversammlung

 13. März

1. Vorsitzender

 Werner Backhaus

2. Vorsitzender

 Robert Klein

Geschäftsführer

 Horst Schmidt

Kassenführer

 Heinrich Hilgenberg

Trainer

 Willi Gansor

 Jugendtrainer

 Willi Gansor

 Kassenprüfer

 H. Klinge/H. Grabowski

 

 

 

Kurze Rast an der "Porta Westfalica" auf der Hinfahrt nach Dortmund
Kurze Rast an der "Porta Westfalica" auf der Hinfahrt nach Dortmund

1956

Generalversammlung am 6. Juli

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Schriftführer

Kassenführer

Trainer

Gerätewart

Jugendwart

 

Generalversammlung

 24. März

1. Vorsitzender

 Werner Backhaus

2. Vorsitzender

 Horst Schmidt

Geschäftsführer

 Horst Schmidt

Kassenführer

 Folkert Oldenburger

Trainer

 Willi Gansor

Jugendtrainer

 Wili Gansor

Kassenprüfer

 K. Schöning/H. Grabowski

 

 

 

1957

Generalversammlung am 6. Juli

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Schriftführer

Kassenführer

Trainer

Gerätewart

Jugendwart

 

Generalversammlung

 26. Januar

1. Vorsitzender

 Werner Backhaus

2. Vorsitzender

 Karl Schöning

Geschäftsführer

 Horst Schmidt

Kassenführer

Folkert Oldenburger 

Trainer

 Willi Gansor

 Jugendtrainer

 Willi Gansor

 Kassenprüfer

 H. Hilgenberg

 W. Gellermann

 

 

 

Helmut Clausen: Niedersachsenmeister - Halbmittel

Walter Staar: 2. Niedersachsenmeister - Halbmittel

Günther Sopora: Verbandsmeister - Jun-Halbmittel

1958

Generalversammlung am 6. Juli

1. Vorsitzender

2. Vorsitzender

Schriftführer

Kassenführer

Trainer

Gerätewart

Jugendwart

 

Generalversammlung

 22. Februar 1958

1. Vorsitzender

 Willi Gansor

2. Vorsitzender

 Heinrich Klinge

Geschäftsführer

 Horst Schmidt

Kassenwart

 Folkert Oldenburger

Trainer

 Willi Gansor

 Jugendtrainer

 Willi Gansor

 Kassenprüfer

 Willi Kiebsch

 

 

 

Willi Gellermann, Robert Klein, Heinrich Clausen und Werner Backhaus erhalten die Ehrennadel des Vereins.