TSV "Bauweiß" Melchiorshausen (in Bearbeitung)

Heinz Tödtmann

1923

Der TSV "Blauweiß" Melchiorshausen wird in der Gaststätte Peters gegründet. Die Gründungsmitglieder sind:

 

Christel Stührmann

Richard Schaepe

August Grahn

Hermann Meyer

Heinrich Lütjen

Albert Lütjen

Heinrich Hollwedel

Johann Löscher

Friedrich Meyer

Willi Peters

Friedrich Schierenbeck

Paul Hübner

Johann Coors

1930

Der Verein zieht in das neue Vereinslokal Schumacher um, weil hier in unmittelbarer Nähe ein neuer Sportplatz entstanden ist. In diesem Jahr wird neben der Fußballsparte auch eine Turnabteilung gegründet. Da noch keine Turnhalle zur Verfügung steht, finden die Veranstaltungen im Saal des Vereinslokals statt. In dieser Zeit tritt dem Verein auch Heinrich Hespenheide bei, der die größte Sparte im Verein ins Leben ruft, den Trommel- und Pfeifenchor. Er besteht aus 12 Personen. Dieser Zug hat bereits seit 1924 einen hohen Bekanntheitsgrad und hat bereits am Deutschen Turnfest in Leipzig teilgenommen.

1931-1938

In dieser Zeit wird über ein Zusammengehen der Vereine Leeste und Melchiorshausen diskutiert. Dieses Vorhaben kommt aber nur bei  den Fußballern zum Tragen, wird aber nach 2 Jahren wieder beendet. 

1939-1945

Während der Kriegsjahre ruht der Sportbetrieb. 

1946

In diesem Jahr wird der Sportbetrieb in allen Abteilungen wieder aufgenommen.

1951

1954

Nach dem Ausscheiden der Turnriege kommt  die Tischtennisabteilung hinzu. Diese Sparte ist nach dem Krieg einige Zeit selbständig gewesen. Aber man entschließt sich, die Selbständigkeit aufzugeben und dem TSV "Blauweiß" Melchiorshausen beizutreten. 

1947

Der Verein veranstaltet sein 1. Sportfest. Der Abteilungleiter für den Trommel- und Pfeifenchor Heinrich Hespenheide beginnt mit dem Wiederaufbau bzw. Neuaufbau seiner Sparte. Der Trommel- und Pfeifenchor wird als erstes in einen Spielmannszug umgewandelt. 

1953

Unter Führung von Heinrich Hespenheide können bereits 32 Aktive am Deutschen Turnfest in Hamburg teilnehmen. 

1954

Der Spielmannszug erreicht mit der Teilnahme an den Kunstturnweltmeisterschaften in Rom seinen Höhepunkt. Diese Teilnahme soll sich in den Folgejahren positiv auf den Verein auswirken. 

1955

Der Verein hat schwedische Spielleute zu Gast. Doch hierbei zeigt sich berreits, dass auch dem Spielmannszug nicht mehr unbedingt die Zukunft gehört. 

1963-1964

Der Spielmannszug Melchiorshausen wird zu einem Musikzug umgewandelt. Die damit verbundene Änderung bei den Musikstücken macht deutlich, dass man neue Instrumente benötigt, weil die neuere Musk nicht mehr mit den herkömmlichen Instrumenten gespielt werden können. Daher werden mit hohem Aufwand neue Instrumente beschafft. 

1973

Cover der Jubiläumsschrift anlässlich des 50jährigen Bestehens
Cover der Jubiläumsschrift anlässlich des 50jährigen Bestehens