Dänisches NF

Ziegelformat 22,8 cm x 10,8 cm x 5,4 cm


Dampflokverrein e.V.

Der „Förderverein Weyher Dampflok e.V.“ hat sich 1998 gegründet und hat zur Zeit etwa 60 Mitglieder. Ein Teil der Mitglieder besteht aus ehemaligen Lokführern, die früher selbst noch Dampfloks gefahren sind bzw. als Heizer auf Dampfloks Kohlen schaufeln mussten.

Der Verein hat sich zur Aufgabe gemacht, die Mitglieder und die Öffentlichkeit mit der Geschichte, der Entwicklung und der Verkehrsbedeutung der Eisenbahn in Weyhe sowie der Technik der Dampflokomotiven vertraut zu machen.

Zu diesem Zweck wurde eine alte Dampflok Nr. 5035 62-1 und diverse Anhänger angeschafft. In einem kleinen Museum sind verschiedene Exponate, Bilder und andere Informationen über die örtliche und allgemeine Eisenbahngeschichte ausgestellt.

Die Dampflok ist eine sogenannte Reko-Lok (Rekonstruierte Lok) : Da die Kessel mitte der 1950er Jahre aufgrund schlechten Stahls begannen, irreparable Schäden davon zu tragen, startete die Reichsbahn der DDR ein Progrmm zur Verbesserung der Loks. Durch die Rekonstruktion sollten die Loks technisch

verbessert und ihre Leistung erhöht werden.

Im Kulturgleis finden Ausstellungen, Lesungen und Dia-Vorführungen stattt. Seit Mai 2008 ist der Standort des Vereins direkt am Bahnhof auf Gleis 165 – direkt vor der alten Bahnmeisterei, die 2002 aufgegeben wurde. Diese Gebäude wurden zusammen mit dem Bahnhofsgebäude von der Gemeinde Weyhe gekauft. Das Restgebäude der alten Bahnmeisterei wurde vom Verein erworben und renoviert.

Vorstand

  • Vorsitzender: Karl-Heinz Stickan; 
  • Vorsitzender Jochen Badtke /2020: Steffen Dollinger
  • Schriftführer Herbert Thiele
  • Kassenwart: Uwe Pinkert

Weyher Team des Jahres 2018


Dampfmolkerei

Die von der Bauernschaft angelieferte Rohmilch  wird durch ein wenigstens aus Zentrifuge und Erhitzer bestehendes und von einer Dampfmaschine angetriebenes technisches System weiterverarbeitet. Im Allgemeinen schloss sich im selben Hause die Verarbeitung zu Butter, manchmal zusätzlich auch die Produktion von Käse an.


Dampfmühle

eine mit Dampfkraft angetriebene Mühle. Die Mühle kann verschiedenen Zwecken dienen, z.B. Getreide-Mühle, Knochenmühle oder Lohmühle. Oft wurden Dampfmühlen mit Sägewerken kombiniert, d.h. dieselbe Dampfmaschine wurde als Antrieb für eine Mühle und eine Holzsäge verwendet. Dampfmühlen wurden in Weyhe zwischen 1860 und 1900 errichtet. Die Dampfmaschinewurde abgelöst durch den Sauggasmotor und später durch den Elektromotor.


Deichgericht


"Deichgraf"

1995 kauft Anita Dörgeloh  das Fahrgastschiff "Graf von Bühland" in der holländischen Provinz Gelderland, lässt das Schiff renovieren, überführt es nach Dreye an die Weser und tauft es auf den Namen "Deichgraf" um. Zunächst liegt es lange Zeit am Wieltsee, 2001 zieht es an einen neuen Liegeplatz in Bremen um.


Dellwendung


Deutsch 8 Zoll

Ziegelformat 19,5 cm x 9,2 cm x 5,0 cm


Deutsches Römerformat

Ziegelformat 24,0 cm x 11,5 cm x 4,0 cm


DidiDoktor,

Heumann Dr. med., Dietrich

Der singende Landarzt Dr. med. Dietrich Heumann, genannt Dididokter, Internist im Ruhestand, Landwirt, Liedermacher wurde geboren als Bauernsohn im kleinen Dorf Niederbüren bei Bremen. Hier wuchs er bei seinen Eltern auf dem Bauernhof auf. Eigentlich sollte er den elterlichen Hof übernehmen, doch nach der Landbauschule  in Ebstorf machte er das Abitur am Bremer Abendgymnasium und studierte danach Medizin. Als Internist ließ er sich in Bremen-Arsten nieder. Heute nach seinem Berufsleben widmet er sich den schönen Dingen des Lebens: er musiziert, er textet und komponiert platt-  und hochdeutsch, er liebt die Natur, vor allem die Rosen in seinem Garten und lebt nach dem Motto: In Liebe und mit Freude leben, denn diese Welt ist wunderschön! - Alles in Allem: Dididoktor ist eine Institution in der Gemeinde Weyhe, die man gern haben muss.


Maurermeister in Leeste, Erbauer der Leester Ziegelei


Dobbenweg

s. Am Dobben


Domkapitel

das Domkapitel (von mittelhochdeutsch kapitel „Zusammenkunft, feierliche Versammlung“), auch als Kathedralkapitel oder Domstift bezeichnet, ist die Leitungskörperschaft einer Bischofskirche in administrativen und liturgischen Fragen. Im modernen kanonischen Recht sind sie die Geistlichen, zu deren Aufgaben die administrative und liturgische Leitung der Kathedralkirche gehören. Die in ein Kapitel gewählten Geistlichen heißen Kapitulare oder Domherren. [wikipedia]


Dreiständerhaus

Das Dreiständerhaus ist eine asymmetrische Abweichung vom Zwei- und Vierständerhaus, Auf dieser Seite befindet sich die Dachtraufe in den meisten Fällen in Höhe der Dielendecke wie beim Vierständerhaus, auf der anderen ist der untere Teil der Dachsparren angehängt wie beim Zweiständerhaus. Manchmal ist der untere Teil des Daches beiderseits angehängt.


Dreye

Dreye ist ein Ortsteil von Weyhe, im nordöstlichen Teil an der Weser


Dr. Friedrich-Froebel-Weg


Dr. Willms-Straße

Benannt nach dem Kirchweyher Arzt Dr. Folkard Willms, der von 1910 bis zu seinem Tode 1947 in Kirchweyhe praktizierte.

[Foto: Repro W.Meyer WIWDZ S. 156]
[Foto: Repro W.Meyer WIWDZ S. 156]

Von Dr. Willms erzählt man sich manche Anekdote: So hatte er einst den Elektriker Peters aus Kirchweyhe wegen eines Fremdkörpers im Auge behandelt. Gleichzeitig bat er ihn, seine defekte Lampe zu reparieren, was dieser auch tat. "Schön, nu köönt wi beide wedder kieken" war der Kommentar des Doktors.

Rezepte für Wöchnerinnen pflegte der Arzt mit Zeichnungen von Störchen zu verzieren. Da er einer der wenigen im Dorf war, der ein Auto fuhr, ließen sich die Kinder gerne mitnehmen - auch wenn sie zu Fuß zurücklaufen mussten.

[Qu: Vortrag Ernst Peters "Achtersinnig Döntjes" 2010 in der Alten Destille]

Im Auto des "alten Doktor" Willms fuhren gerne Kinder mit. Der Hund "Pepersack" des Doktors war natürlich auch dabei.


Drohmweg

Keine Deutung gefunden; Evtl. abgeleitet von Drohn: Ackerland - hohe Vorgeest. Drohne mnd. die dròn, dròne, drò, Bezeichnung für ein Ackerstück von 2/3 oder 3/4 Morgen. Quelle: Scheuermann. (s. Flurnamensammlung KHB Diepholz)


Drost

Drost (von mittelniederdeutsch drossete) bezeichnete seit dem späten Mittelalter vor allem in Nordwestdeutschland einen Beamten, der für einen definierten Verwaltungsbezirk in militärischer, jurisdiktioneller und polizeilicher Beziehung die Stelle des Landesherrn vertrat. Die Funktion ist in etwa mit dem Amtmann, Amtshauptmann, Regierungspräsidenten oder Landrat vergleichbar. 


Drücker, Johann

Leester Frachtfahrer, von dem es ein Bild aus dem Jahre 1857 gibt


Dünnformat

Ziegelformat 24,0 cm x 11,5 cm x 5,25 cm


Dunkhase, Cord

(*1792) war der Sohn des Zimmermanns Claus Dunkhase und Katharina Schmidt in Erichshof. Er war Bauermeister in Leeste in den Jahren 1829-1849. Wann die Dampfmühle Dunkhase in Leeste-Hagen gebaut worden ist, kann nicht mehr ermittelt werden.


Dunkhase, Heinrich

Heinrich Dunkhase errichtet in seiner Mühle 1911 in Kirchweyhe eine Gleichstrom-zentrale mit einem 50 PS-Sauggasmotor. 


Dunkhase, Johann

(*1845 + 1907) Kaufmann, errichtet schon vor 1898 ein Kolonialwarengeschaft in der Nähe des Kirchweyher Bahnhofs und bietet danach durch die Aufstellung einer Dampfmaschine das Dreschen von Getreide an. Er erhielt auch einige Patente über "Anordnungen der Absaugung von Kraftgasen bei Generator-Gasanlagen für bitumiöse Brennstoffe" oder auch für einen Sprengkörper zum Versenken von Schiffen. Die Mühle Dunkhase in Kirchweyhe wird vornehmlich von seinem ältesten Sohn (Claus) Heinrich (*1871+1938) worden sein, zumindest wird er 1936 als Mühlenbesitzer genannt.