1150

Die sog. Holler-Kolonisation wird organisiert und umgesetzt.

Heinrich der Löwe gründet die Stadt Braunschweig - im Rittertum verbreitet sich der Gebrauch von Wappen - in Deutschland entstehen die Familiennamen, oft Berufs- oder Herkunftsbezeichnungen - Araber bringen die Technik der Papierherstellung nach Spanien - Wappensiegel kommen auf


1152

Richardis, Schwester des Erzbischofs Hartwig I. zu Bremen, wird Äbtissin im Bassumer Stift - gegen den Willen der Heiligen Hildegard, Äbtissin von Rupertsberg, wo Richardis Nonne war. Richardis stirbt im selben Jahr nach schwerer Krankheit. Friedrich I. Barbarossa wird Kaiser (bis 1190).


1155

Erzbischof Hartwig auf die Seite einer sächsischen Adelspartei wird von Heinrich dem Löwen geschlagen. Heinrich gewinnt die Unterstützung Friedrich I. Barbarossa. Hartwig verliert seine Regalien durch Friedrichs Spruch. Heinrich erscheint in Bremen und setzt einen Stadtvogt ein.


1158

Dreye und Weie werden urkundlich erwähnt: Kaiser Friedrich I. Barbarossa bestätigt Übertragung von 1063 (Heinrich IV. an Hamburger Kirche). Heinrich der Löwe erlaubt Holländern Stücke in Weyher/Leester Marsch („Wegeribrook“, "Brinskimi-brook") urbar zu machen. Vorher von Erzb. Hartwig zur Besiedelung ausgewiesen. Bovo wird zum Richter bestimmt.

Hartwig I. streitet mit Heinrich dem Löwen um Kolonisation.


1163

Bau von Notre Dame in Paris


1164

Julianenflut an der Nordsee (zw. Elbe und Rhein).

Alle Küstenbereiche Frieslands, des Land Hadelns und Marschgebiete an Weser und Elbe überschwemmt.


1165

Im Zuge von Auseinandersetzungen zwischen Heinrich dem Löwen und dem Erzbistum Bremen wird die Burg Wege zerstört.

Heinrich der Löwe gründet Bistümer Oldenburg und Schwerin - Philipp II, König von Frankreich, und Hartmann v. Aue, mittelhochdeutscher Meister des höfischen Epos, werden geboren 


1167

'Burg Wege' wird von Graf Christian von Oldenburg eingenommen (Anlage am Weyher See?) Eine Burg Wege bzw. ein Schloss Weihe  wird erwähnt.

Bremens Bürgerschaft wendet sich dem Oldenburger Grafen Christian zu. Christian rückt in Bremen ein und lässt sich huldigen. Heinrich der Löwe bezwingt den Grafen nach einem fünftägigen Gefecht in Hastedt. Die Bremer Bürgerschaft muss eine Geldbuße von 1000 Mark an Heinrich entrichten.


1168

Nach dem Tod von Hartwig I. kommt es in Bremen zu einer Doppelwahl des Erzbischofs: Siegfried wird von der welfenfeindlichen Partei gewählt.

Heinrich der Löwe favorisiert Bremer Domdekan Otbert. Heinrich lässt Siegfried aus Bremen vertreiben


1169

Balduin wird Erzbischof von Bremen (bis 1180). Wird von Kaiser Friedrich I. Barbarossa eingesetzt, nachdem Streit zwischen Heinrich dem Löwen und Bremen in Schwebe geblieben war. Balduin ist Heinrich ergeben.


1170

(vor 1170) Christian v.Mackenstedt, Vater des Friedrich v.Mackenstedt stiftet Zehnten von Weyhe dem Bremer Dom


1171

Friedrich von Mackenstedt ist Beamter Heinrich des Löwen. Heinrich der Löwe residiert in Verden. Herzog von Sachsen und Bayern

Erlaubt F. v.Mackenstedt,Bruchland in Brinkum,Mackenstedt und Huchting zu verkaufen (nach Holländerrecht; im Namen des Erzbischofs

Balduin von Bremen). Friedrich wird Organisator des Verkaufs und Vogt.


1176

Im Friedensvertragsentwurf von Anagni zw. Friedrich I.Barbarossa und Pabst Alexander III. wird u.a. bestimmt, dass die Wahl des Askaniers Friedrich zum Erzbischof von Bremen nochmals überprüft, d.h. nachträglich anerkannt werden soll. Damit Affront gegen Heinrich den Löwen.

Heinrich der Löwe verweigert Friedrich I. Heeresfolge (verlangt von ihm Abtretung Goslars als Gegenleistung). 


1179

Elisabeth von Weyhe, Tochter des Gerlach von Weyhe, stiftet Ländereien in Weyhe der Bremer Kirche und erhält sie als Lehen zurück.

Heinrich der Löwe wird wegen Nichtteilnahme an den Zügen des Kaisers geächtet und verliert seine Herzogtümer Sachsen und Bayern - Hildegard von Bingen, Äbtissin und Gelehrte, verstirbt.


1180

Herzogtum Sachsen wird Heinrich dem Löwen abgenommen: Kaiser Friedrich I. Barbarossa stürzt ihn. Bernhard von Anhalt (Bruder zum Bremer Erzbischof Siegfried) wird Herzog von Sachsen.Heinrich geht nach England. Bayern fällt an Wittelsbacher.

Friedrich I.Barbarossa belehnt Siegfried mit dem Erzbistum Bremen.

Friedrich von Mackenstedt erhält das Recht, den Bruch zwischen Brinkum und Huchting an Siedler zu verkaufen.


1181

Ländereien aus Wege bzw. Weye werden als zehntpflichtig zum Kloster Heiligenrode erwähnt.

 

Heinrich der Löwe erhält nach Unterwerfung unter Reichsacht einen Teil Sachsens zurück: Gebiet zw. Oberweser und Niederelbe, insbesondere Braunschweig und Lüneburg.

Erzbischof Siegfried erhält Oberlehensherrschaft über Grafschaft Stade (nach Acht Heinrich des Löwen). Damit hat der Erzbischof auch die Landesherrschaft im gesamten Bistum, außer in Friesland und Holstein.


1182

Friedrich v.Mackenstedt gründet Kloster Heiligenrode. Einer seiner Söhne soll Vogt werden.Dieser darf nur tun, wozu ihn die Mönche (Benediktiner) beauftragen. Friedrich schenkt dem Kloster: 1 Hufe von seinem Eigentum in Weige (Weyhe),  eine Hufe in Mackenstedt, das Haus Konrads, die Mühle.

 

Friedrich von Mackenstedt ist Dienstmann des Bremer Erzbischofs

Das Herzogtum Sachsen erstreckt sich vom Ruhrgebiet (Dortmund), Göttingen über Braunschweig, u. Lüneburg bis Lübeck..

Das Erzbistum Bremen umfasst Holstein, Hamburg, Stade, Bremen, Wildeshausen, das Gebiet südlich von Bremen und die Wesermündung.

Verbannung Heinrich des Löwen nach England


1184

Erste Kirche in Stuhr (Holzkirche) wird errichtet

1980 durch Fund von Setzungslöchern im Innenraum nachgewiesen. Kirche ist St.Pankratius geweiht (schon 1184 ?)


1187

"Villicus de Leste" hat jedes Jahr um Ostern 30 Brote an die erzbischöflichen Höfe nach Bremen abzulie-fern – für die dort stattfindenden Armenspenden. Urkunde über Verzeichnis der Abgaben. Ersterwähnung Leestes: villa de Leste 

Sultan Saladin v. Ägypten schlägt den König von Jerusalem und nimmt ihn und den Großmeister der Templer und Johanniter gefangen - Dom in Verona wird fertiggestellt


1188

Leeste (Leste) in Bulle des Pabstes Klemens III erwähnt. 

 

Erzbischof Wichmann v. Magdeburg lässt erstmals das Magdeburger Stadtrecht niederschreiben


1189

Der Bremer Erzbischof Hartwig II. gewährt dem Bovo die Gerichtsbarkeit über alle von ihm gestifteten Colonien. Bovo hatte den Bruch in Niedervielland bis nach Weihe urbar gemacht.

Erzbischof Hartwig II. von Bremen dem Kloster Heiligenrode seine Rechte und Besitzungen.(Zeugen: Friedrich von Mackenstedt, Ernesto de Ocle). Im Kloster gibt es Mönche und Nonnen. "Albertus de Horst dedit predium in Weie" 

(?) Der Bremer Erzbischof gewährt dem Heinrich und Hermann den Zehnten von Zehnten der Hufe der kleinen Colonie bei Brinkum sowie die Gerichtsbareit über die Colonie. Die beiden hatten den Brinscimibrooch urbar gemacht und die Colonie gegründet.

Erneute Verbannung Heinrich des Löwen nach England. Kehrt eidbrüchig jedoch zurück. Erobert Lübeck.1190 vorläufiger Friede mit Friedrich I.

Nach Rückkehr Heinrich des Löwen aus England stellt sich Hartwig II. auf seine Seite. Gegenschlag durch Heinrich VI.,Barbarossas Sohn. Hartwig flieht nach England. Erzbischöfliche Einkünfte werden von

Bremens Bürgerschaft konfisziert. 


1190

Heinrich VI. wird Kaiser. Bis 1197


1194

Im Kloster Heiligenrode sind nur noch Nonnen. Die Arbeit wird von 'hörigen Klosterleuten' erledigt.

Heinrich I., Sohn Heinrich des Löwen, heiratet Agnes, Nichte Friedrich Barbarossas. Entspannung zwischen Sachsen und dem Kaiser.


1195

Heinrich der Löwe stirbt. Hinterlässt Machtvakuum im Gebiet südl. von Bremen [Heile1989]


1230

Die Linie Oldenburg-Wildeshausen -Bruchhausen wird geteilt in Oldenburg-Wildeshausen und Oldenburg-Bruchhausen


1250

Ahausen wird erstmalig erwähnt.

Blüte von Handel und Gewerbe der norditalienischen Städte - Dolch gehört zur ritterlichen Bewaffnung - die sogenannte gotische Schrift entsteht - in Mitteleuropa kommt der Hut auf - Leinwandstickerei gipfelt in der Bildstickerei der rheinischen  und niederländisch- burgundischen Werkstätten - demokratische Verfassung in Florenz


1258

Die Grafen Heinrich und Ludolf von Oldenburg gewähren dem Kloster Schinna Zollfreiheit in Weyhe.

Mongolen erobern den Irak - die Kathedrale in Salisbury/England wird  geweiht 


1260

Die Grafschaft Bruchhausen wird geteilt in Altbruchhausen  und Neubruchhausen.